Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Vorteile kaltsaftpressender Slow Juicer gegenüber Zentrifugalentsaftern

Zentrifugalentsafter arbeiten mit einer Umdrehungszahl von mehreren Tausend pro Minute, bei welcher das Saftgut geschleudert wird. Dies hat zum einen zur Folge, dass die Gewinnung des Saftes eingeschränkt wird, und zum anderen, dass deutlich mehr Sauerstoff in den Saft gemischt wird, was dazu führt, dass der Saft schneller oxidiert.

Die schnelle Umdrehung sorgt außerdem für den Verlust von wärmeempfindlichen Vitaminen, die sich bei Erwärmung aufspalten und so nicht vom Körper als Vitamine aufgenommen werden können.

Viele Zentrifugalentsafter können kein hartes Gemüse oder Weizengras, Blattgrün oder Wildkräuter entsaften, da man insbesondere bei diesen Arten von Saftgut eine langsame Presskraft benötigt, um Saft aus den Pflanzen zu gewinnen.

Der Geräuschpegel eines Zentrifugalentsafters beträgt ca. 90 Dezibel was der Lautstärke eines Rasenmähers entsprich. Die Kaltsaftpressenden Slow Juicer liegen durch ihre niedrigere Umdrehung bei etwa 25 Dezibel, vergleichbar mit einer leisen Geschirrspülmaschine.